Deine stimme ist heute besonders weich,
wie du am herd stehst & pfannkuchen bäckst
& erzählst, wie du gestern nacht vergeblich
versucht hast, bilder in den sternen zu sehn,
wie du dich mühst, das licht zu beschreiben,
das sich morgens über den wachholder legt,
der draußen vor dem fenster steht.
Später hab ich mir die lippen am tee verbrannt
& die salatsoße  war versalzen.
Aber das macht gar nichts, das macht überhaupt gar nichts.

Advertisements

17 Gedanken zu “

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s